„Tag der Legenden“ 2007

Die Helden sind zurück

Der "Tag der Legenden" 2007

Auch im Jahr 2007 gelang es dem NestWerk-Team wieder, die Fußball-Elite vergangener Tage zu mobilisieren. Rudi Völler auf die Frage, warum es ihn immer wieder ans Millerntor zieht: „Die Veranstaltung ist ein echtes Highlight, sie ist gut und mit viel Liebe organisiert, man trifft viele Freunde und wir können alle etwas für den guten Zweck leisten.“ Für die Bereitschaft der Ex-Profis vor großem Publikum noch einmal ins Trikot zu schlüpfen, hat auch Michael Schulz einen guten Grund: „Die Einladung zum Tag der Legenden bedeutet mir mehr als die Nominierung für die Nationalmannschaft.“

Im Spiel „Hamburg gegen den Rest der Welt“ liefen Weltstars wie Andreas Brehme, Lothar Matthäus, Rudi Völler und Toni Polster neben Hamburger Größen wie Holger Stanislawski, André Trulsen, Horst Hrubesch, Sonny Wenzel, Felix Magath, Thomas Doll und Manni Kaltz auf. Ebenfalls dabei: Rudi Assauer als Teammanager. Die heimlichen Stars der Veranstaltung waren jedoch die „Alten“: Das Publikum jubelte, als die Fußball-Legenden Horst Eckel, Uwe Seeler und Charly Dörfel den Rasen betraten.

Den Spaß merkte man allen Beteiligten an. So antwortete Felix Magath nach seiner Vorbereitung auf das Spiel: „Ich war extra im Trainingslager.“ Auch Rudi Völler, der zusammen mit Weltenbummler Rudi Gutendorf die „Weltauswahl“ betreute, war zu Scherzen aufgelegt. „Wer nicht genug läuft, sitzt ganz schnell auf der Bank“, stellte der Weltmeister von 1990 augenzwinkernd klar. In den Reihen der Legenden standen nicht weniger als zehn Welt- und 15 Europameister, 62 Deutsche Meister, 41 DFB-Pokal- und 23 Europapokal-Sieger. Am Ende konnte sich „Team Hamburg“ mit 5:4 gegen „den Rest der Welt“ durchsetzen.

Letztendlich gewonnen haben natürlich Hamburgs Kinder und Jugendliche – für ihre Halle, ihren Straßenfußball für Toleranz und ihre Musik im jamliner.